Fragen an den Welpenkäufer


Auf dem Löwenzahn-Klee-Ödland
Auf dem Löwenzahn-Klee-Ödland

 

 

Jeder kleine Hund, jeder Welpe strahlt eine magische Anziehungskraft auf uns aus. Welpen sind einfach immer zum Knutschen. Dem kann man sich schlecht verschließen, man ist schnell geblendet und zu einer Entscheidung verleitet. Das ist an sich auch gut so, scheinbar ist das von der Natur so gewollt.
In dieser magischen Anziehungskraft eines Welpen liegt jedoch auch eine große Gefahr. Geblendet vom "süß und knuddelig" unterschätzt man sehr leicht die Arbeit, die in der Erziehung eines Welpen liegt. Gerade in den ersten Tagen und Wochen, in denen der Welpe neben vielen anderen Dingen auch lernen soll, daß er besser nicht ins Haus pieseln soll. Man denkt auch nicht darüber nach, wie schnell aus dem Welpen ein rüpeliger Halbstarker wird dessen Bändigung wirkliche Konsequenz erfordert. Das gerade in dieser in erstes Kräftemessen mit seinen Zweibeinern auch mal zur Belastung werden könnte liegt in weiter Ferne, wenn man in die Augen eines Welpen schaut.
Man mag angesichts eines Welpen auch nicht darüber nachdenken, daß auch der Hund einmal krank werden könnte.
Wir wollen Ihnen an dieser Stelle keineswegs die Freude auf einen Welpen nehmen. Aber es ist wichtig, sich vor der Anschaffung eines Welpen auch über diese Themen Gedanken zu machen. Und das am Besten, bevor man zu uns kommt !
Daher sind hier einige Fragen zusammen gestellt, die man sich unbedingt stellen sollten bevor man sich mit der Anschaffung eines Welpen beschäftigt. Wenn man am Ende immer noch der Meinung ist, daß man für einen Welpen bereit ist: Hervorragend! Dann kontaktieren Sie uns, wir freuen uns darauf Sie kennen zu lernen .  

                                                                           ______________                                                                                                               

Sind alle Familienmitglieder mit der Anschaffung eines Hundes einverstanden ?

Ist Ihre Lebenssituation für die nächsten ca. 12 Jahre so gesichert, daß Sie gewährleisten können, daß ihr neues Familienmitglied sein ganzes Leben bei Ihnen verbringen kann ?

Haben Sie ausreichend Platz? Ein Briard gehört nicht in einen Zwinger, sondern braucht engen Familienanschluss Er soll sich frei in Haus und Garten bewegen können. Ein Briard hinterlässt Spuren. Dreckpfoten , etc. ! Stört Sie das?

Der Briard ist sehr kräftig!  Können Sie ihn an der Leine halten? Er benötigt jedoch gerade   in der Wachstumsphase besondere Schonung der Bänder und Gelenke. Können Sie gewährleisten, daß ihr Welpe  die  ersten 12 Monaten kaum Treppen steigen muss? Ein Briard kostet nicht nur bei der Anschaffung, sondern gerade auch im Alltag Geld. Sind Sie sich über diese Kosten im Klaren und auch bereit und in der Lage die Kosten für artgerechte Fütterung, Versicherung, Steuern und auch für nötige Tierarztkosten aufzubringen?

Wie planen Sie Ihren Urlaub für die nächsten Jahre? Können Sie Ihren Briard mitnehmen oder haben Sie ein eine Person, der sie zu 100% Ihren Hund anvertrauen können und die Ihr Hund auch mag. Der Briard ist ein wesensstarker, selbstbewußter Hund, der konsequent erzogen werden muss, damit er Sie als gesellschaftstauglicher Freund in allen Lebenslagen begleiten kann. Sind Sie dazu in der Lage ?  Ein Hund fragt nicht nach dem Wetter - er genießt und braucht seine täglichen Spaziergänge bei jedem Wetter! Sind Sie dazu bereit?

 Ein Welpe muss die erste Zeit rund um die Uhr betreut werden - können Sie das?

 Haben Sie sich mit der Rasse Briard und den typischen Eigenheiten auseinandergesetzt?                                               Ist es der richtige Hundetyp für Sie?                                                                                                                                     Der Briard ist sehr menschenbezogen, er sollte auf keinen Fall täglich mehrere Stunden alleine bleiben müssen. Können Sie das gewährleisten?                                                                                                                                            Kann sich jemand um Ihren Hund kümmern, wenn Sie mal krank sind?